Covid-19-Impfung bei uns möglich


Covid-19-Impfung bei uns möglich

Ohne Priorisierung  kann sich jeder für eine Covid-19-Impfung melden.
Es ist leider eine gewisse Impfmüdigkeit eingetreten. Bei steigenden Infektionszahlen und dem Beginn einer vierten Welle für den Herbst ist nach wie vor die Impfung die beste und einzige Möglichkeit, die Pandemie zu einem Ende zu bringen. Dabei geht es nicht nur um die eigene Gesundheit sondern auch um die Verantwortung gegenüber den Mitmenschen (erhöhte Ansteckunggefahr).
Ab sofort werden wir auch Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahre impfen.
Mittlerweile hat sich auch für die Personen, die einen Covid-19-Erkrankung durchgemacht haben, etwas geändert: diese können und sollten sich schon 4 Wochen nach der Genesung impfen lassen.

Die Vorgehensweise bei uns ist folgendermaßen:
Melden Sie sich telefonisch oder per E-Mail bei uns, damit wir Sie auf unsere Warteliste setzen können.
Wenn Sie sich per E-Mail melden, bitten wir unbedingt um folgende Angaben:
Name, Vorname, Geb.-Datum, Telefonnummer (bitte nur eine Nummer angeben!).
Achtung: ohne all diese Angaben können wir Ihren Antrag nicht bearbeiten.

Außerdem bitten wir folgendes zu beachten: wir impfen ab sofort nur noch mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna). Wenn Sie das nicht wollen, können wir Sie nicht auf unsere Warteliste setzen.

Stehen Sie auf unserer Warteliste und erhalten an anderer Stelle (Hausarzt, Impfzentrum) einen Impftermin so bitte wir Sie unbedingt, sich von unserer Warteliste wieder streichen zu lassen (Anruf genügt oder Email). Es würde unsere Arbeit deutlich erleichtern, denn mittlerweile benötigen wir 5-7 Telefonate zur Vereinbarung von einem Impftermin. Hauptgrund: Impfung schon an anderer Stelle ...

Wir bestellen in jeder Woche den Impfstoff aus der Apotheke, wissen aber nicht  wieviel wir erhalten.
Sobald das feststeht, stellen wir das Impfprogramm  zusammen. Dabei gehen wir strikt nach Eingang der Meldungen auf der Warteliste vor und setzen uns telefonisch mit Ihnen in Kontakt.

Bis auf Weiteres werden wir immer an einem Mittwoch impfen (in der Zeit von 11:00 bis 14:00 Uhr).

Wenn Sie einen Impftermin bei uns haben, teilen wir Ihnen auch mit, welchen Impfstoff Sie erhalten werden. Sie sollten sich dann um die Aufklärungs- und Einwilligungspapiere kümmern. Diese können Sie bei uns bekommen; Sie können diese aber auch aus dem Internet herunterladen, z.B. auf der Seite des Robert-Koch-Instituts. Diese Unterlagen sollten Sie vor dem Impftermin zu Hause in Ruhe ausfüllen und unterschreiben.

Zum Impftermin bringen Sie bitte mit:

  • die genannten Unterlagen (Aufklärung, Einwilligung, Anamnesebogen),
  • den Impfausweis und
  • Ihre Versichertenkarte.

Bitte seien Sie pünktlich!
Wenn Sie aus irgendeinem Grund den Impftermin nicht wahrnehmen können (z.B. Krankheit), sagen Sie bitte unbedingt ab, damit wir uns um einen Ersatz kümmern können.

In unserer Praxis werde ich nach der Anmeldung ein kurzes Gespräch mit Ihnen führen, dann erfolgt die Impfung. Zur Beobachtung müssen Sie anschließend 15 Minuten in der Praxis bleiben.

Um für die nahe Zukunft die Impfstoffe weiter zu verbessern bitte wir Sie, sich an der wissentschaflichen Umfrage zu möglichen Nebenwirkungen zu beteildigen. Dazu gibt es ein App, die Sie sich vom Paul-Ehrlich-Institut herunterladen können.

Nach der 1. Impfung teilen wir Ihnen auch schon den Termin für die zweite Impfung mit.
Nach derzeitigem wissentschaflichen Stand wird es für

  • den Impfstoff Comirnaty von Biontech 4-6 Wochen und für
  • den Impfstoff Vaxzevria von AstraZeneca ebenfalls 4-6 Wochen sein.

Die Abstände sind kurz. Sie erhalten trotzdem einen ausreichenden Schutz. Außerdem gehen Sie davon aus, dass wir alle im Herbst/Winter eine 3. Impfung erhalten werden.

Ihre Impfung wird von uns analog dokumentiert. Das heißt, es erfolgt ein entsprechender Eintrag in Ihrem Impfausweis oder wir erstellen eine Ersatzbescheinigung. Mittlerweile können wir Ihnen auch ein digitales Impfzertifikat ausstellen. Sie können sich schon über das Robert-Koch-Institut informieren.

Die Impfung ist die wichtigste Maßnahme zur Bekämpfung und Beendigung der Pandemie.

Stockelsdorf, den 29. Juli 2021